Schlagwort-Archiv: Bewegung

Akro Yoga und Conta Kids

Ende November 2017 war ich bereits zum sechsten Mal in Israel, Tel Aviv unterwegs. In den vergangenen Jahren vor allem wegen dem unglaublich inspirierenden «Dead Sea Seminar» mit Teilnehmern aus der ganzen Welt. Leider zum letzten Mal im vergangenen Jahr.

Dieses Jahr hatte ich andere, gute Gründe für einen Besuch. Einerseits wie immer mit verschiedenen tollen Sensei’s ein bisschen Aikido trainieren und mich inspirieren lassen. Weiter verteilte ich etliche Exemplare meiner magischen «Zuvuya Agenda 2018» Freunde, die unser Crowdfunding bereits im Frühling unterstützt hatten (obwohl die Agenda in Deutsch ist !).

Doch was mich am meisten inspirierte in diesem Jahr waren zwei Erlebnisse, bei denen ich hautnah dabei sein durfte, im wahrsten Sinne des Wortes.

Nach einem regulären Aikido Training im «Integral Dojo Tel Aviv» tauchten rund 30 Menschen auf, die miteinander unter fachkundiger  Anleitung von Guy «Akro Yoga» praktizierten. Sie forderten mich spontan auf, mitzumachen und da ich bereits warm gelaufen war vom Aikido Training nahm ich diese Einladung gerne an.



Und bereits nach einer Stunde gelang es mir, nur auf einem Fuss balancierend (von meinem fortgeschrittenen Partner) seitwärts ein kleines Kunststück zu vollbringen. Ja, seit diesem Moment ist für mich klar, dass ich dies ebenfalls machen möchte, am liebsten mit meiner Partnerin Andrea hier in Solothurn. Daher werde ich demnächst mal Ausschau halten nach einem/er Lehrer(in) für unser schönes Barockstädtchen.

Zwei Tage später, ich war gerade auf dem Sofa im Dojo am chillen, als auf einmal die Türe aufging und zahlreiche Mütter und Väter mit ihren rund 3-5 jährigen kleinen Kindern hereinströmten. Ich hatte keine Ahnung, was da vorging, bis es dann losging !

Um es kurz zu machen, ich hatte schon lange nicht mehr so viel gelacht wie in dieser «Conta Kids» Stunde. Und ja, es berührte mich auch zutiefst diese engagierten Eltern zu sehen, die sich den spontanen Berührungen und Bewegungen auf spielerische Weise hingaben. Und ja, was die kleinen zusammen mit ihren Eltern vollbrachten erstaunte mich echt ! Spielerisch lernten die Kinder (gemeinsam mit den Eltern) zum Teil komplexe Abläufe dank einem verspielten Lehrer und Vater einer Tochter.£

Als ich mit ihm anschliessend ins Gespräch kam erzählte er mir kurz, wie es dazu kam, dass er vor ein paar Jahren «Conta Kids» entwickelte. Ganz spontan integrierte er als Contakt Tänzer in einem Workshop seine anwesende junge Tochter Sophie, was von einem Freund gefilmt wurde. Dieses Video ging viral und wurde hundertausende Mal angeklickt und er von Anfragen überhäuft, wo und wann er dies unterrichte. Inzwischen sind sechs Jahre vergangen und er gibt weltweit Einführungsseminare.

Sie können es sicher erraten, ich habe ebenfalls vor, seinen Einführungskurs zu besuchen und allenfalls in Solothurn anzubieten. Doch das sind noch Zukunftsprognosen.

Bevor es soweit ist laden Andrea und ich am Sonntag, 17. Dezember 2017 nochmals zum Tanz mit Cacao im alten Jahr ein. Und Andrea bietet am Sonntag, 10. Dezember 2017 nochmals ein «Tanzgebet» an.

Wir freuen uns auf einen besinnlichen . beschwingten . rauschenden Abend.

u.r.s. jOsé und Andrea

Link zum «Conta Kids» Video von Itay Yatuv und Sophie

Was wiegt eine Schneeflocke ?

Liebe Leserin . Lieber Leser

Letzte Woche trafen bei mir die Flyer für den Oster (Friedens) Marsch 2017 ein und ich habe mir überlegt, ob ich wohl eine passende Geschichte dazu finden würde …
Und jetzt bin ich beim Surfen im Netz über eine Geschichte gestolpert, die ich vor langem schon mal gelesen hatte, aber wieder in Vergessenheit geraten ist. Und witzigerweise genau im gleichen Zusammenhang, für den ich sie gesucht hatte .: für den grössten Friedensmarsch aller Zeiten, …

Was wiegt eine Schneeflocke?

Es war Winter. Überall schneite es. Im Wald saß eine Wildtaube auf einem Baumzweig. Still betrachtete sie das Schneetreiben.

Da flog eine muntere Tannenmeise auf die Taube zu und setzte sich neben sie. „Guten Tag“, sagte die Tannenmeise. „Ich grüße dich“, erwiderte die Wildtaube. „Was gibt es Neues im Wald?“ „Die ganze Welt schneit ein“, sagte die Tannenmeise.

„Es kommen einem die seltsamsten Gedanken und Fragen bei diesem Wetter. Was meinst du, Wildtaube, was wiegt eine Schneeflocke?“ Die Wildtaube guckte in die Luft und verfolgte eine Schneeflocke nach der anderen, wie sie langsam und leise zu Boden fielen. „Eine Schneeflocke ist so leicht, dass sie gar nichts wiegt“, antwortete sie. „Das habe ich auch gedacht“, sagte die Tannenmeise. „Aber es stimmt nicht. Hör dir die wunderbare Geschichte an, die ich neulich erlebt habe:

Ich saß auf dem Ast einer Fichte, dicht am Stamm, als es zu schneien begann. Es schneite nicht besonders heftig, sondern so wie jetzt. Lautlos und ohne Schwere fielen die Schneeflocken auf die Erde. Ich zählte die Flocken die auf die Zweige und Nadeln des Astes fielen und daran hängen blieben. Es waren über drei Millionen Schneeflocken.

Genau als die dreimillionensechhundertachtundsiebzigtausendvierhunderdreiundfünfzigste Schneeflocke niederfiel – nicht mehr als ein Nichts – brach der Ast ab. Denn die Schneelast war ihm zu schwer geworden.“

Damit flog die Tannenmeise wieder davon. Nun hatte die Wildtaube etwas zum Nachdenken. „Das ist eine tolle Geschichte“, dachte sie. Und da sie ein kluger Vogel war, ein Tier, das die Menschen zum Friedensvogel erklärt hatten, begriff sie auch gleich, was diese Geschichte bedeutete. „Vielleicht fehlt nur die Stimme eines einzelnen Menschen zum Frieden in der Welt“, sagte die Wildtaube. „Jeder einzelne Mensch und seine Stimme sind wichtig, damit am Ende Frieden wird.“ Und die Wildtaube freute sich über die Botschaft, die ihr die Tannenmeise gebracht hatte.


Für alle, die im Mai an diesem Friedensmarsch  mitmachen möchten, gibt es unten weiterführende Informationen. Und für die Schweiz gibt es ebenfalls spezifische Friedensevent in den verschiedensten Landesteilen. Einer, der seit Jahren heraussticht und ebenfalls zunehmend grösser und kräftiger wird, ist der Ostermarsch.

Unter dem Moto «Mein Geld führt Krieg. Waffengeschäfte von Pensionskassen und Banken stoppen !» findet er dieses Jahr erneut am Ostermontag, dem 17. April 2017 statt.

Interessenten finden weitere Informationen hier !

Für alle unsere tanzenden Besucher noch ein Wort zu diesem Blog. Auch wenn es bei uns primär ums Tanzen geht, berührt diese uralte Ausdrucksform der Menschheit für uns ganz klar auch viele andere Themen, wie zum Beispiel «Frieden». Denn Menschen, die tanzen und ihren Gefühlen und Erleben auf dieser Erde über die Bewegung einen Ausdruck verleihen, ziehen mit Sicherheit nicht in den Krieg, weil sie blockierte Energien immer wieder lösen und somit kein Stau entstehen kann, der früher oder später kulmuliert und explodiert.

Tanzen, das können Bewegungstherapeuten, Psychologen, etc. bestätigen, hat eine tiefe, katalytische Wirkung. Und für mich persönlich ist Tanzen wohl die älteste Ausdrucksform überhaupt. Und daher glaube ich zutiefst, dass Tanzen mehr als alles andere auch eine starke Medizin ist, die uns immer wieder hilft, loszulassen und unsere eigene Mitte wiederzufinden.

Und jemand, der zentriert ist, in sich ruht, hat keinen Grund für Streit, Aggression oder Krieg zu führen.

In diesem Sinne herzlich willkommen zurück auf der Tanzfläche, nächste Gelegenheit am Samstag, 1. April 2017.

Andrea und ich freuen uns auf die gemeinsamen Frühlingstänze …


Der größte Friedensmarsch aller Zeiten: Millionen Menschen gehen gemeinsam für Frieden

Tanzgebet mit Andrea

Liebe tanzende Community

Im März 2017 hat Andrea mit ihrem neuen Projekt «Tanzgebet» begonnen, jeweils einmal monatlich an einem Sonntag morgen.

Anstatt in die Kirche zu gehen und still zu sitzen, wird bei ihr zwei Stunden lang zur Musik getanzt, ohne Worte, jeder für sich.

Jede Bewegung, jede Begegnung, jede Schweissperle ist ein Gebet.

Bist du bereit für das «Tanzgebet» ? Dann freut sich Andrea über deine Teilnahme …

Es beginnt jeweils um 10.30 Uhr und dauert bis 12.30 Uhr. Anschliessend wirst du staunen, mit welcher Energie du den Sonntag verbringen wirst.

Das Tanzgebet findet im Yogaraum im Touringhaus Solothurn, an der Bielstrasse 111, statt. Der Anlass beginnt gemeinsam um 10.30 Uhr. Bitte sei pünktlich !

Für weitere Fragen wende dich an Andrea » andrea@tanzrausch.net